Schulkonzept

Das Schulkonzept der Heinz-Sielmann-Schule stützt sich auf drei Säulen:

  • Natur- und Umwelterziehung
  • Integration
  • Friedenserziehung

Die drei genannten Säulen waren in den zurückliegenden Jahren die Grundlage für unsere pädagogische Arbeit.
 

Die Natur


Pädagogische Begründung:
 
Zitat unseres Namenspatrons Prof. Dr. Heinz Sielmann:
 

"Nur wer die Natur kennt und liebt, wird sie schützen"


Die uns umgebende Natur mit Landschaften, Tieren und Pflanzen bildet die Grundlage unserer Lebensexistenz. Es zählt deshalb zu den wichtigsten Bildungszielen des Unterrichts, die Schülerinnen und Schüler naturorientiert zu erziehen. Sie sollen Natur kennenlernen, verstehen und zur Einsicht gelangen, dass der Mensch von ihr abhängig ist, dass sie für ihn die Grundlage seines Lebens bildet.
 
Die Schüler sollen Natur in konkreter Begegnung als Teil der Schöpfung erleben, sie ehren und achten.
 
Vielen Kindern unserer Schule wird, bedingt durch ihr Elternhaus, die originale Naturbegegnung vorenthalten. Über die Einbindung von vielfältigen Naturthemen und -projekten in den Unterricht (Bsp. Mauersegler brüten auf unserem Speicher und werden via Livekamera beobachtet) und die jährliche "Woche der Natur" wird den Schülerinnen und Schülern Natur nahe gebracht.
 
 

Umweltschutz an der Heinz-Sielman-Schule


Eine Aufgabe von Schülern, Lehrern und Schulverwaltung:

  • Sparsamer Umgang mit Wasser, Elektrizität, Papier
  • Kopien ausschließlich auf "Umweltpapier"
  • Frühstück und Getränke in Dosen und Trinkflaschen (Müllvermeidung)
  • Mülltrennung


 

Friedenserziehung


Pädagogische Begründung:
 
Das friedfertige und verständnisvolle Miteinander von Kindern und Lehrern zählt zu den wichtigsten pädagogischen Bereichen der Schule. Schulgemeinschaft, auch außerhalb des Klassenverbandes, zu erleben ist hierfür eine wichtige Grundlage. Unser Schullied (Sielmann-Song), welches alle Kinder, Pädagogen und viele Eltern unsrer Schule kennen und regelmäßig singen, Schulversammlungen und ein reges Schulleben tragen dem Rechnung.
 
Friedenserziehung in der Grundschule zielt darauf ab, Regeln des Zusammenlebens zu erarbeiten, einsichtig zu machen und einzuhalten. Vereinheitlichte und transparente Regel für alle schulischen Bereiche wurden erarbeitet. Sie sind von gegenseitiger Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft und Vertrauen zueinander bestimmt.
 
Bei entstehenden Konfliktsituationen soll bei den Schülern die Bereitschaft entwickelt werden, diese gewaltfrei auszutragen und im Gespräch mit beiden Parteien nach Lösungen zu suchen. Mit Hilfe von Streitschlichtergesprächen (Mediation) können diese gelöst werden.
 
 

Integration


Pädagogische Begründung:
 
Ca. 40 Prozent der Schülerinnen und Schüler der Heinz-Sielmann-Schule hat einen Migrationshintergrund.
 
Die Integrationsbemühungen der Schule zielen darauf ab, ein vorurteilfreies Zusammenleben von ausländischen und deutschen Schülern, Eltern und Lehrern in der Schulgemeinde anzustreben und zu verwirklichen. Dies setzt das Kennenlernen anderer Kulturen voraus und bezieht Sprache, Religion, Musik, Kleidung, Essen, Feste, Sitten und Bräuche mit ein.
 
Kenntnisse der Kindern über die kulturelle Andersartigkeit von Mitschülern und deren Hintergründe schützen vor Vorurteilen. Dies zu vermitteln ist Aufgabe des Unterrichts und des Schullebens. Integration vollzieht sich nicht punktuell, sondern ist kontinuierlich im Schulleben verankert.
 

Klassen-aktuell

1a  06.02.17

1b  24.04.17

2a  06.06.17

2b  01.12.16

2c  23.11.16

3a  23.06.17

3b  27.04.17

3c  06.06.17

4a  14.02.17

4b  17.08.16

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heinz-Sielmann-Grundschule

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.